Freier Abend am 1. April mit Dr. Gérard Bökenkamp zum Thema: „Ordnungspolitik der Pandemie“

für Schüler und Studenten bis 30 Jahre

Am

Mittwoch, den 01. April, 19:00 Uhr

spricht

Gérard Bökenkamp

(Historiker und freier Publizist) zum Thema:

„Ordnungspolitik der Pandemie“

Das Corona-Virus hält unser Land und unser aller Privatleben seit Wochen fest im Griff. Alles was noch bis vor kurzem völlig normal war -sei es der Gang in den Supermarkt, die Arbeit im Großraumbüro oder der enge Kontakt mit Freunden und Familie- muss plötzlich mit Vorsicht genossen oder sogar vorrübergehend ausgesetzt werden. Die Vorsichts- und Quarantänemaßnahmen treffen aber nicht nur unser persönliches Wohlbefinden, sondern auch unsere gesamte Wirtschaft mit voller Wucht – viele Läden und Betriebe wurden geschlossen, etlichen Unternehmen droht der finanzielle Ruin. Doch was tun? Unsere Bundesregierung hat nicht nur Gesetzesänderungen, sondern auch ein 750 Milliarden Euro schweres Maßnahmenpaket angekündet, um sich den wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus entgegenzustellen. Selbstständige und Unternehmen sollen durch Fonds unterstützt und Kredite leichter zugänglich gemacht werden. Mietzahlungen und Raten können vorrübergehend ausgesetzt und das Insolvenzrecht abgeändert werden. Um Betriebe zu retten, will der Staat sogar Teile der Unternehmen aufkaufen – absoluter Albtraum für jeden Hayekianer. Doch wie verhält man sich aus ordnungspolitischer Sicht in einer solchen Krise richtig? Sollte man Unternehmen und Bürger, die nichts für diese Katastrophe können, einfach pleite gehen lassen oder sollte man sie doch durch Staatsmaßnahmen retten? Auch zu dieser Frage steht unser Referent Gérard Bökenkamp schon nächsten Mittwoch Rede und Antwort!

Dr. Gérard Bökenkamp ist Historiker und freier Publizist. Er hat bereits zahlreiche Artikel, Rezensionen sowie Blog- und Radiobeiträge über wirtschaftliche und politische Themen u. a. bei eigentümlich frei, der Achse des Guten und der Internet- und Blogzeitung Die freie Welt veröffentlicht. Bis vor einigen Jahren, war er außerdem stellvertretender Direktor des Open Europe Friedrich-Naumann-Stiftung.

Wie immer wird Zeit für eine offene Diskussion mit dem Referenten sein.
Der „freie Abend“ ist ein Gesprächskreis für Schüler und Studenten bis 30 Jahre, die sich für den Liberalismus bzw. liberale Thematiken interessieren.

Wer sich für eine Teilnahme interessiert, kann sich über freierabend@hotmail.com bei uns melden.